Letzte Artikel:
Twitter: Kommunikation von Unternehmen

Für Unternehmen bietet Twitter die Möglichkeit einen unkomplizierten Dialog mit seinen Kunden, Interessenten und Partnern zu eröffnen. Zudem können aktuelle Trends schnell erfasst werden, neue Produkte und Dienstleistungen vorgestellt und öffentlich gemacht werden. Kritik oder negative Stimmungen können aufgenommen werden und zur positiven Entwicklung des Unternehmens und der Produkte beitragen.

Sie müssen als Unternehmen jedoch nicht einfach auf den fahrenden Twitter-Zug aufspringen. Auch das Microblogging oder generell Social Media, benötigt wie jeder andere Marketing-Kanal eine Strategie und eine klare Zielsetzung.

Zwitschern ist Silber, zuhören ist Gold

Hören Sie doch zuerst einmal zu: Wird bereits über ihr Unternehmen, Ihre Marke gesprochen? Wenn ja, was wird gesagt? Wer spricht über sie? Anwender, Partner, Lieferanten? Müssen Sie auf den Dialog reagieren?

Fragen Sie sich als Unternehmen unbedingt wen oder was Sie über Twitter erreichen möchten? Mehr Besucher oder neue Kunden? Kommunikation mit Bestandskunden? Neue Partner oder Geschäftsfelder finden? Zur organischen Suchmaschinenoptimierung Ihrer Webseite beitragen?

Unternehmen sind für Außenstehende oftmals nicht einsehbar und unpersönlich. Man weiß nicht, was hinter den Mauern geschieht. Twitter oder generell eine Social Media Marketing Strategie bietet die einmalige Chance ihrem Unternehmen eine persönliche Note, ein Gesicht zu verleihen.

Bedenken Sie: Vernetzung ist Kommunikation und zieht Feedback nach sich: Positiv oder negativ. Möchten Sie als Unternehmen überhaupt, dass sich Ihre Kunden und Partner vernetzen? Bietet Ihre Kommunikationskultur Möglichkeiten um dieser Vernetzung optimal zu begegnen?

Feedback erhöht den Druck zur Veränderung. Wird nur Feedback aufgenommen und es folgt keine Veränderung oder zumindest eine offensichtliche Aufnahme der Ideen, besteht die große Gefahr, die gewonnenen Anhänger schnell wieder zu verlieren.

Zusammenfassend: Twitter ist sicherlich keine Pflicht der Unternehmenskommunikation. Aber man sollte das Ohr an der Schiene haben. Wenn Sie sich dazu entscheiden Twitter einzusetzen, entwickeln Sie eine Strategie wie Sie es einsetzen und geben Grundsätze vor, wie sich beteiligte Mitarbeiter bei Twitter oder generell im Social Media zu verhalten haben.

Ein Beispiel für eine Social Media Guideline liefert Kodak, die auch anderen Unternehmen als Vorbild dienen kann. Die deutsche Übersetzung, der zehn Social Media Tipps, liefert uns freundlicherweise das Blog von absolit.

Was ist Ihre Meinung: Ist Twitter aus Ihrer Sicht Pflicht oder Kür für Unternehmen?



  1. Noch nicht viel los hier! Hinterlasse doch einen Kommentar?